DEMO WITH US ON JUNE 4 FOR IWD 2022.

We rally every year to fight stigma and the laws that have left our bodies scarred and broken. In June, we will take to the streets, strong and determinded, to demand what we are owed by those who have too long refused to listen. We rally to remind the politicians, the police, and society that decriminalisation is the only legal model that supports and protects sex workers.

For our call to action, scroll down.

photo_2022-05-18_13-27-38.jpg
 

DECRIMINALISE THE FUTURE!
(EN CALL TO ACTION)

We, the Sex Worker Action Group of Berlin and our allies, call upon you to rally with us in our June week of actions, in honour of International Whores Day 2022!

We rally every year to fight stigma and the laws that have left our bodies scarred and broken. In June, we will take to the streets, strong and determinded, to demand what we are owed by those who have too long refused to listen. We rally to remind the politicians, the police, and society that decriminalisation is the only legal model that supports and protects sex workers. We rally for each other. We rally for those we have lost, and for a better future for those who come after us.

Laws regulating prostitution are always made about us and never with us. Initially, 95 years ago, the illegalization and immoral registration of prostitutes in Germany ended. 60 years later, the Prostitution Act meant that contracts between sex workers and clients became legally binding. Sex workers gained some rights. But these rights were fleeting. In 2017 the legal situation of sex workers worsened considerably with the introduction of the Prostitution Protection Act (ProstSchG).

The ProstSchG forces sex workers to attain a 'Huren Pass' and undergo mandatory 'health councilling' in order to work. The logic, 'only those who are known on record can be protected,' led to the introduction of this whore ID. The state only knows protection through control and regulation. But this current registration procedure protects none of us - it censors and removes the autonomy of those who are registered and pushes the more marginalized sex workers who cannot register further into illegality and harm.

This law is violent. The ProstSchG serves NO ONE. For migrant sex workers, the requirements for registration are often impossible to fulfill. We are left with no other option but to work illegally and dangerously. For structural reasons, there are almost no sex workers who are employees.    Almost all of us must work as freelancers, without access to benefits, fewer protections, and much higher taxes. This 'freelance' status separates us from each other, and is a distinction that leads to further exploitation by bosses that the ProstSchG claims to protect us from. Many who worked legally before the ProstSchG and had at least partial access to rights lost this access under the 2017 law. And furthermore, those who enforce this law through the registration procedure do so harmfully - when we register we are often met with transphobia, racism, xenophobic comments.

The ProstSchG has failed across the board. It must be abolished immediately. In its place, we make the following demands:

1. Full decriminalization and abolition of repressive special regulations against sex workers. Abolition of "§184f (StGB) Exercise of prohibited prostitution" to finally abolish restricted areas. Abolition of the the mandatory registration as sex worker and destructive regulations towards our workplaces, as included in the "ProstituiertenSchutzGesetz"

2. Social and institutional destigmatization and recognition of sex work as a profession through education, outreach and networking.

3. Legal rights for sex workers, written by sex workers. Improvement of our working and living conditions.

4. Institutional, structural and financial support for our current and future Sex Workers' Unions.

5. Other social, political and cultural groups to actively open up for sex workers and position themselves in solidarity and network with sex worker-led groups.

6. End of stigmatisation and discrimination in the housing market, banking system, and job market.

7. An end to online censorship and de-platforming, and to have our online workers rights taken seriously as digital rights.

7. Full access to the social welfare system and health insurrance for all sex workers. Support for sex workers when accessing the resources we need.

8. Inclusion in discussions and decisions that affect us--not as an excuse for tokenised "diveristy," but because sex workers have agency. Nothing about us without us!

9. The expansion of peer offers and professionalization for sex workers that meet the different needs based on intersectional experiences of discrimination.

10. Nationwide work to dismantle racist and xenophobic discrimination, to tackle sexism, misogyny, and sexuality- and gender-based violence and discrimination. (Legal) establishment of consent as the norm in interpersonal relations. Only yes means yes.


Join us as we rally to make our demands heard!

In rememberance of the occupation of the church St. Nizier by prostitutes in Lyon, France, against police violence on June 2, 1975, we rally on 4th June. 17:00. Hardenbergplatz · 10623 Berlin. (S + U Zoologischer Garten).

 

ENTKRIMINALISIERT DIE ZUKUNFT!
(DEUTSCH)

Wir, die Sexworker Action Group Berlin und unsere Verbündeten, rufen euch auf: Versammelt euch mit uns in unserer Aktionswoche zu Ehren des Internationalen Hurentags 2022 im Juni!

Wir versammeln uns jedes Jahr, um gegen Stigmatisierung und Gesetze zu kämpfen, die unsere Körper verletzt und gebrochen haben. Im Juni werden wir stark und entschlossen auf die Straße gehen, um das einzufordern, was uns diejenigen schuldig sind, die sich zu lange geweigert haben, uns zuzuhören. Wir demonstrieren, um die Politiker, die Polizei und die Gesellschaft zu erinnern: Entkriminalisierung das einzige Rechtsmodell, dass Sexarbeiter*innen unterstützt und schützt. Wir demonstrieren füreinander. Wir versammeln uns für diejenigen, die wir verloren haben, und für eine bessere Zukunft für alle, die nach uns kommen.

Gesetze zur Regulierung der Prostitution werden immer über uns und nie mit uns gemacht. Vor 95 Jahren endete zunächst die Illegalisierung und sittenwidrige Registrierung von Prostituierten in Deutschland. 60 Jahre später wurden mit dem Prostitutionsgesetz die Verträge zwischen Prostituierten und Freiern rechtsverbindlich. Sexarbeiter*innen bekamen einige Rechte. Doch diese Rechte waren nur von kurzer Dauer. Im Jahr 2017 hat sich die rechtliche Situation von Sexarbeiter*innen mit der Einführung des Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG) erheblich verschlechtert.

Das ProstSchG zwingt Sexarbeiter*innen dazu, einen "Hurenpass" zu erwerben und sich einer verpflichtenden "Gesundheitsberatung" zu unterziehen, um arbeiten zu können. Die Logik, 'nur wer aktenkundig ist, kann geschützt werden', führte zur Einführung dieses Hurenausweises. Der Staat kennt nur Schutz durch Kontrolle und Regulierung. Aber dieses derzeitige Registrierungsverfahren schützt niemanden von uns - es beschneidet und beseitigt die Autonomie derjenigen, die registriert sind, und drängt die stärker marginalisierten Sexarbeiter*innen, die sich nicht registrieren lassen können, weiter in die Illegalität und in Gefahr.

Dieses Gesetz ist gewaltvoll. Das ProstSchG dient NIEMANDEM. Für Sexarbeiter*innen mit Migrationshintergrund sind die Voraussetzungen für eine Registrierung oft unmöglich zu erfüllen. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als illegal und gefährdet zu arbeiten. Wir arbeiten fast alle selbständig, was zu geringerem Schutz, höheren Steuern und erschwertem Zugang zu Sozialleistungen. Dieser "Selbständigen"-Status trennt uns voneinander und ist eine Unterscheidung, die zu weiterer Ausbeutung durch die Chefs führt, vor der uns das ProstSchG angeblich schützen will. Viele, die vor dem ProstSchG legal gearbeitet haben und zumindest teilweise Zugang zu Rechten hatten, haben diesen Zugang mit dem Gesetz von 2017 verloren. Und auch diejenigen, die dieses Gesetz über das Meldeverfahren durchsetzen, tun dies auf schädliche Weise - wenn wir uns anmelden, werden wir oft mit Transphobie, Rassismus und fremdenfeindlichen Kommentaren konfrontiert.

Das ProstSchG hat auf ganzer Linie versagt. Es muss sofort abgeschafft werden. An seiner Stelle stellen wir folgende Forderungen:

1. Vollständige Entkriminalisierung und Abschaffung der repressiven Sonderregelungen gegen Sexarbeiter*innen. Abschaffung des "§184f (StGB) Ausübung der verbotenen Prostitution", um die Sperrbezirke endlich abzuschaffen. Abschaffung der Meldepflicht für Sexarbeiter*innen und der Vorschriften, die unsere Arbeitsplätze zerstören, wie sie im "ProstituiertenSchutzGesetz" enthalten sind

2. Gesellschaftliche und institutionelle Entstigmatisierung und Anerkennung von Sexarbeit als Beruf durch Aufklärung, Aufklärungsarbeit und Vernetzung.

3. Gesetzliche Rechte für SexarbeiterInnen, verfasst von Sexarbeiter*innen. Verbesserung unserer Arbeits- und Lebensbedingungen.

4. Institutionelle, strukturelle und finanzielle Unterstützung für unsere derzeitigen und zukünftigen Sexarbeiter*innen-Gewerkschaften.

5. Andere soziale, politische und kulturelle Gruppen, die sich aktiv für Sexarbeiter*innen öffnen und sich mit von Sexarbeiter*innen geführten Gruppen solidarisch positionieren und vernetzen.

6. Ende der Stigmatisierung und Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt, im Bankensystem und auf dem Arbeitsmarkt.

7. Ein Ende der Online-Zensur und des De-Platforming, und dass unsere Online-Arbeiterrechte als digitale Rechte ernst genommen werden.

7. Vollständiger Zugang zum Sozialsystem und zur Krankenversicherung für alle Sexarbeiter*innen. Unterstützung für Sexarbeiter*innen beim Zugang zu den Leistungen, die wir brauchen.

8. Einbeziehung in Diskussionen und Entscheidungen, die uns betreffen - nicht als Ausrede für symbolische "Diversität", sondern weil Sexarbeiter*innen etwas zu sagen haben. Nothing about us without us!

9. Die Ausweitung von Peer-Angeboten und Professionalisierung für Sexarbeiter*innen, die den unterschiedlichen Bedürfnissen aufgrund von intersektionalen Diskriminierungserfahrungen gerecht werden.

10. Bundesweite Arbeit zum Abbau von rassistischer und fremdenfeindlicher Diskriminierung, zur Bekämpfung von Sexismus, Frauenfeindlichkeit und sexualitäts- und geschlechtsbezogener Gewalt und Diskriminierung. (Gesetzliche) Verankerung von Konsens als Norm in zwischenmenschlichen Beziehungen: Nur Ja heißt Ja.


Schließ dich uns an, wenn wir uns versammeln, um unseren Forderungen Gehör zu verschaffen!

Im Gedenken an die Besetzung der Kirche St. Nizier in Lyon (Frankreich) am 2. Juni 1975 durch Prostituierte, um sich gegen Polizeigewalt zu wehren, demonstrieren wir am 4. Juni. 17:00. Hardenbergplatz - 10623 Berlin. (S + U Zoologischer Garten).

 
photo_2022-05-18_13-27-38.jpg