REPORTS FROM 2020 SEX WORKER
ACTION WEEK

Speeches, Reports and Documents from Sex Worker Action Week 2020.

 
1.jpg

SPEECHES FROM THE DEMO


ARCHIVE

Speech archive: all speeches here were given at the sex worker demonstration in Berlin, September 6 2020

 

Speech by Isabella, a Trans*Sex Worker working in the streets of Berlin-Schöneberg

This speech was written by Isabella, street-based Trans*Sex Worker. Due to her not being able to come to the march, it was read out loud by a colleague and friend from the group Trans*SexWorks.

Read here

 

Read by Carolina Espinoza, Sindicato nacional independiente de trabajadoras sexuales trans, travestis "Amanda Jofré"

Information by la red latinoamericana y del Caribe de personas trans RED LACTRANS

Carolina Espinoza, member of the national syndicate of trans sex workers "Amanda Jofré" from Chile read excerpts from these publications to talk about the situation of trans sex workers in Latin America and the Caribbean and linked it to the situation of (migrant) trans women and trans sex workers here in Germany. 

Click the titles of the publications to open the full PDF:

Trans Lives in Times of Pandemic

Suggested guidelines for the provision of comprehensive healthcare for trans women in Latin America and the Caribbean

Stop Trans Genocide - 2018 Regional Report

Waiting to die - Regional Report 2016 - 2017

 

Speech by a migrant sex worker

[Deutsch siehe unten]

Capitalism produces a variety of different mechanisms of oppression to impose and normalize the exploitation inherent to it. The intersectionality of the repressive mechanisms is, due to partial criminalization and stigmatization of this profession, particularly visible in sex work, which is why the fight for sex worker rights must entail the fight for ALL marginalized people.


Sex work is work! Stop targeting us with violence through criminalization and stigma!

Both the stigmatization and criminalization lead to sex workers being dehumanized by depicting us as deviant freaks, as mentally ill - and therefore as not credible, or as carriers of diseases or even as criminal - and therefore as dangerous and intentionally malicious. This was painfully evident in Germany’s media and political discourse during this pandemic, which often uncritically supported sex workers being criminalized without any evidence of sex work being particularly more dangerous for the spread of Covid than any other services and activities which are already allowed to offer or to do by now. 

Now, in addition to the usual struggle to survive, we sex workers have to pay high penalties in many German federal states for trying to do so, while there is NO state aid for many of us, especially for those of us who work without a permit and therefore illegally.

Some members of the Bundestag demanded even harsher criminalization of sex workers according to the Swedish model! Our criticism of criminalization was regularly delegitimized. The proponents of criminalization want to silence and prevent us from making demands in the future to improve our working conditions under Covid and under capitalism. But we won’t be silent!


The stigma and criminalization of sex work, in conjunction with racism, trans- and cis-misogyny, misogynoir, anti-queer & anti-trans-bigotry, ableism and chauvinism, have long been affecting the health of sex workers worldwide. Now a global pandemic has added to the already difficult situation, making the problems of the capitalist-misanthropist mode of production even more apparent. 

Many problems in sex work can be solved by legal reforms, above all the decriminalization of sex work and all the activities necessary for it. In order to achieve meaningful improvements for ALL sex workers, however, the decriminalization of sex work alone is not enough, but ONE essential first step. Sex work, contrary to all criminalization propaganda, is not inherently violent, but capitalism is!


                           {Demands}

                                                        

- We therefore demand the complete decriminalization of migration!

Stop the violence, imprisonment and murder at Europe's external borders. Stop the deportations to countries with desolate political and economic situations. Stop the targeted criminalization of flight assistance!

All people who are in the EU must be granted an unlimited right of residence and employment. All people who want to flee their current place of residence must be given help to escape. The criminalization of migration and worldwide social inequality, NOT the sex industry, are central reasons why human trafficking and exploitation exist in many different industries.

 - We demand the decriminalization of drug use. 

In particular poor and homeless drug users are affected by the criminalization of drug use and suffer the consequences, but some of them also belong to the group particularly at risk from Covid and deserve accessible support and health care. The criminalization and simultaneous stigmatization of drug use stands in the way of sensible health care and meaningful approaches to social ills and the coronavirus and should therefore be abolished.

- We call for the decriminalization of and the consistent fight against poverty through the welfare state

Poverty and homelessness are the result of targeted state measures that, on the one hand, legalize capitalist exploitation and, on the other hand, do not institutionalize sufficient protection to at least ensure the survival of the people.

Instead, poor and especially homeless people in Germany are regularly harassed and criminalized. Be it through arbitrarily imposed Hartz4 sanctions, through criminal proceedings, high fines and prison sentences for fare evasion, or for sleeping & staying in public places. The German state must realize that criminalizing poverty and homelessness does not solve, but rather exacerbates them, and must finally comply with its own welfare state imperatives and act accordingly. 

As any contact with the police carries the potential for disproportionate, up to lethal violence, police contact with marginalized groups in particular is to be limited as far as possible.

- We also demand the consistent denazification of the police, security services and state institutions.

Parts of the German police force are infiltrated by the right and thus pose a threat to the entire population and the democratic constitutional state.  The scandals recently taken up by the media are not isolated individual cases! They are only the tip of the iceberg, which is kept small by the fact that in the case of investigations, police officers who may themselves be involved in the same right-wing networks are investigating their own colleagues and are generally not interested in the media finding out about them or the cases being investigated thoroughly. This applies to suspected cases ranging from entanglements in the right-wing milieu to murders. 

The police should be monitored in its functioning by an external, civilian and anti-fascist institution that is accountable to inform the public about the state of affairs within the police force. Officers who have connections to the right, need to be let go immediately and never again be working for a state institution! The same applies, however, to other state institutions, in particular the Bundeswehr and the secret service, as long as they exist.


- We call for higher taxation of wealth so that things essential to survival can be tax financed and accessible to everyone.

Health care, housing, food and mobility mustn’t be luxury items that are only granted to the privileged, but rather things that everyone needs to survive and which everyone should have access to. They should be provided by the state, as long as there is one. A wealth tax i would make this possible. In addition, the maximum tax rates for top earners and for large inheritances must be increased. At the same time, resources must be built up for the prosecution of tax avoidance. The empoyees of the Jobceter can be retrained accordingly so they can prosecute Billionaires and stop harrasing the poor.


- Finally, we sex workers and allies call for the abolition of capitalism based forced labour.

The abolition of the capitalism-based forced labor is what we should all work towards collectively, not the abolition of sex work, which will only cause the most marginalized in this profession to suffer criminalization and violence. Only through the abolition of capitalism-based forced labor can human rights be fully realized. In the midst of a global pandemic, vulnerable people, whether these are sex workers or not, shouldn’t have to work to afford food and shelter. Every human being should have the right to live in safety and health, without hunger, without being cold. We want a society that is based on cooperation, respect and reciprocity, not on coercion and exploitation.


We, sex workers and allies, are working on it. 


We are asking you to join us. A different world is possible. A different world is necessary. 


Let’s build a better future together!

********************************************

[DEUTSCH]

********************************************

Der Kapitalismus produziert eine Vielzahl verschiedener Unterdrückungsmechanismen, um die ihm inhärente Ausbeutung durchzusetzen und zu normalisieren.


Die Intersektionalität der Unterdrückungsmechanismen ist aufgrund der teilweisen Kriminalisierung und Stigmatisierung dieses Berufs besonders in der Sexarbeit sichtbar.


Daher muss der Kampf für die Rechte der Sexarbeitenden den Kampf für alle marginalisierten Menschen miteinschließen. Sexarbeit ist Arbeit! Hört auf, uns durch Kriminalisierung und Stigma, Gewalt anzutun!


Sowohl die Stigmatisierung als auch die Kriminalisierung führen dazu, dass Sexarbeitende entmenschlicht werden, indem sie als abartige Freaks, als psychisch Kranke - und damit als nicht glaubwürdig, oder als Überträgerinnen von Krankheiten oder gar als Kriminelle - und damit als gefährlich und vorsätzlich bösartig dargestellt werden. Dies zeigte sich schmerzlich im medialen und politischen Diskurs Deutschlands während dieser Pandemie.


Hier wurde oft unkritisch die Kriminalisierung von Sexarbeitenden unterstützt,ohne d. es Beweise dafür gab,d. Sexarbeit für die Verbreitung von Covid gefährlicher ist, als alle anderen Dienstleistungen und Aktivitäten,die bereits wieder angeboten o. durchgeführt werden dürfen.


Aktuell müssen wir Sexarbeitende, in vielen deutschen Bundesländern hohe Strafen zahlen, dafür dass wir versuchen zu überleben, während es für viele von uns KEINE staatliche Hilfe gibt, insbesondere für diejenigen von uns, die ohne Erlaubnis und damit illegal arbeiten.


Einige Bundestagsabgeordnete fordern sogar eine noch härtere Kriminalisierung von Sexarbeitenden nach schwedischem Vorbild! Unsere Kritik an der Kriminalisierung wurde regelmäßig delegitimiert.


Die Befürworterinnen und Befürworter der Kriminalisierung wollen uns zum Schweigen bringen und verhindern, dass wir in Zukunft Forderungen stellen, um unsere Arbeitsbedingungen unter Covid und im Kapitalismus zu verbessern. Aber wir werden nicht schweigen!


Die Stigmatisierung und Kriminalisierung der Sexarbeit in Verbindung mit Rassismus, Trans- und Cis-Misogynie, Misogynoir, Queer- & Transfeindlichkeit, Ableismus und Chauvinismus beeinträchtigen seit langem die Gesundheit von Sexarbeiterinnen weltweit.


Nun hat eine globale Pandemie die ohnehin schon schwierige Situation noch verschärft und die Probleme der kapitalistisch-misanthropen Produktionsweise noch deutlicher zutage treten lassen.


Viele Probleme in der Sexarbeit können durch gesetzliche Reformen gelöst werden, VOR ALLEM durch die volle Entkriminalisierung der Sexarbeit und aller dafür notwendigen Aktivitäten.

Um sinnvolle Verbesserungen für ALLE Sexarbeitende zu erreichen, reicht die Entkriminalisierung der Sexarbeit allein jedoch nicht aus. Sie ist EIN erster NOTWENDIGER Schritt. Sexarbeit ist, entgegen aller Kriminalisierungs-Propaganda, nicht inhärent gewaltvoll, Kapitalismus jedoch schon! Wir fordern daher die vollständige Entkriminalisierung der Migration!


Schluss mit der Gewalt, der Inhaftierung und den Morden an den Außengrenzen Europas. Schluss mit den Abschiebungen in Länder mit einer desolaten politischen und wirtschaftlichen Situation. Schluss mit der Kriminalisierung der Fluchthilfe!


Allen Menschen, die sich in der EU aufhalten, muss ein unbefristetes Aufenthalts- und Arbeitsrecht gewährt werden. Allen Menschen, die von ihrem jetzigen Wohnort fliehen wollen, muss straffrei Fluchthilfe gewährt werden.

Die Kriminalisierung der Migration und die weltweite soziale Ungleichheit, NICHT die Sexindustrie, sind zentrale Gründe dafür, dass es Menschenhandel und Ausbeutung in vielen verschiedenen Branchen gibt.

Wir fordern die Entkriminalisierung des Drogengebrauchs.

Vor allem arme und obdachlose Drogengebrauchende sind von der Kriminalisierung betroffen und leiden unter den Folgen, aber einige von ihnen gehören auch zu der durch Covid besonders gefährdeten Gruppe und verdienen zugängliche Unterstützung und medizinische Versorgung.

Die Kriminalisierung und gleichzeitige Stigmatisierung des Drogengebrauchs stehen einer vernünftigen Gesundheitsversorgung und einem sinnvollen Umgang mit sozialen Missständen und dem Coronavirus im Wege und sollten deshalb abgeschafft werden.

Wir fordern die Entkriminalisierung und konsequente Bekämpfung der Armut durch den Sozialstaat Armut und Obdachlosigkeit sind das Ergebnis gezielter staatlicher Maßnahmen, die einerseits die kapitalistische Ausbeutung legalisieren und andererseits keinen ausreichenden Schutz institutionalisieren, um zumindest das Überleben der Menschen zu sichern.


Stattdessen werden arme und vor allem obdachlose Menschen in Deutschland regelmäßig schikaniert und kriminalisiert. Sei es durch willkürlich verhängte Hartz4-Sanktionen, durch Strafverfahren, hohe Geldstrafen und Gefängnisstrafen für Schwarzfahren oder für das Schlafen & Aufhalten an öffentlichen Orten. Der deutsche Staat muss erkennen, dass die Kriminalisierung von Armut und Obdachlosigkeit diese nicht löst, sondern verschärft, und muss endlich dem eigenen Sozialstaatsprinzip folgen und entsprechend handeln.

Da jeder Kontakt mit der Polizei das Potential für unverhältnismäßige bis hin zu tödlicher Gewalt in sich birgt, sind insbesondere die Kontakte von marginalisierten Menschen zur Polizei so weit wie möglich einzuschränken.

Dies soll durch die Dekriminalisierung von Sexarbeit, Migration, Drogenkonsum und Armut erreicht werden.

Wir fordern weiter auch die konsequente Entnazifizierung von Polizei, Sicherheitsdiensten und staatlichen Institutionen.


Teile der deutschen Polizei sind von der extremen Rechten unterwandert und stellen damit eine Bedrohung für die gesamte Bevölkerung und den demokratischen Rechtsstaat dar.  Die von den Medien aufgegriffenen Skandale der letzten Zeit sind keine isolierten. Sie sind nur die Spitze des Eisbergs, der dadurch klein gehalten wird, dass im Falle von Ermittlungen Polizisten, die möglicherweise selbst in dieselben rechtsextremen Netzwerke verwickelt sind, gegen ihre eigenen Kollegen ermitteln und in der Regel kein Interesse daran haben, dass die Medien von ihnen oder den Fällen erfahren, und dass hier gründlich ermittelt wird. Es geht hier um (Verdachts-)Fälle von Verstrickungen ins rechte Milieu bis hin zu Morden.


Die Polizei sollte in ihrer Arbeitsweise von einer externen, zivilen und antifaschistischen Institution überwacht werden, die die Öffentlichkeit über den Stand der Dinge innerhalb der Polizei zu informieren hat.


Beamte, die Verbindungen zur politischen Rechten haben, müssen sofort entlassen werden und sollten nie wieder für eine staatliche Institution arbeiten! Dasselbe gilt auch für andere staatliche Institutionen, insbesondere für die Bundeswehr und den Verfassungsschutz.


Wir fordern eine höhere Besteuerung von Vermögen, damit überlebenswichtige Dinge steuerfinanziert und für ALLE zugänglich werden können.


Gesundheitsversorgung, Wohnen, Ernährung und Mobilität dürfen keine Luxusgüter sein, die nur den Privilegierten zugestanden werden. Es sind Dinge, die alle zum Überleben brauchen, und zu denen alle Zugang haben sollten. Sie sollten vom Staat bereitgestellt werden.


Eine Vermögenssteuer würde dies möglich machen. Zudem müssen die maximalen Steuersätze für Spitzenverdiener und für Großerbschaften erhöht werden. Gleichzeitig müssen Ressourcen für die Verfolgung von Steuerhinterziehern aufgebaut werden.


Die Angestellten des Jobcenters sollten entsprechend umgeschult werden, und von nun an Milliardäre verfolgen, statt Arme zu drangsalieren.


Abschließend fordern wir Sexarbeitende und Verbündete die Abschaffung des auf dem Kapitalismus basierenden Arbeitszwangs.


Die Abschaffung des Arbeitszwangs ist das, worauf wir alle gemeinsam hinarbeiten sollten, nicht die Abschaffung der Sexarbeit, die nur die am stärksten marginalisierten in diesem Beruf der Kriminalisierung und Gewalt aussetzen wird.


Nur durch die Abschaffung des Arbeitszwangs können Menschenrechte vollständig verwirklicht werden. Inmitten einer globalen Pandemie sollten gefährdete Menschen, ob sie nun Sexarbeitende sind oder nicht, nicht arbeiten müssen, um sich Nahrung und Obdach leisten zu können.


Jeder Mensch sollte das Recht haben, in Sicherheit und Gesundheit zu leben, ohne zu hungern, ohne zu frieren. Wir wollen eine Gesellschaft, die auf Zusammenarbeit, und gegenseitigem Respekt beruht und nicht auf Zwang und Ausbeutung!


Wir, Sexarbeitende und Verbündete, arbeiten daran. Wir bitten Euch, euch uns anzuschließen. Eine andere Welt ist möglich. Eine andere Welt ist notwendig. Lasst uns gemeinsam eine bessere Zukunft schaffen!

 

Gia from United Voices of the World reads from Decrim now about the Nordic Model

There is a contentious debate about the best way to address sex work. The options most frequently put forward are either decriminalisation — supported internationally by sex workers and many others — or the Nordic Model, also referred to as the ‘sex buyer law’, or an ‘end demand’ approach. The Nordic Model purports to decriminalise sex workers and criminalise clients and in doing so reduce the demand for prostitution and shrink the sex industry.

In reality, the Nordic model:


1)Undermines safety and gives clients more power over sex workers. France criminalised clients in 2016 and a two-year evaluation report found that 42 percent of sex workers are more exposed to violence (insults in the street, physical violence, sexual violence, theft, and armed robbery in the workplace) and that 38 percent have found it increasingly hard to demand use of condoms. The Norwegian government acknowledged that the Nordic model made the the sex industry “a buyer’s market”. As the client bears criminal risk, he can demand the worker meets him in a less safe place, demand unprotected sex and a lower price. This brings risks of violence and STIs/HIV, in addition to impoverishing already precarious workers. A social services report on the Swedish city of Malmo found that as a result of the law, “prostitutes who are still working in street prostitution experience a tougher existence”.


2) Does not decriminalise sex workers. Claims that under Nordic-model prostitution law, sex workers are supported and not subject to policing or criminalisation are not supported by the facts. Sex workers can be prosecuted for sharing premises or for street work. In Oslo in 2011, a sex worker was prosecuted for ‘brothel-keeping’ for sharing a flat with other workers, despite the judge agreeing that her primary motivation for sharing her space was safety. Amnesty International found that street-based sex workers in Norway were still being fined several years after the Nordic model had supposedly ‘decriminalised’ them. In France, municipal laws against street sex work have been retained, meaning street sex workers are still being arrested and fined. In Northern Ireland, the much-trumpeted ‘first arrest’ of a client was accompanied by the arrest of three sex working women sharing a flat.

Contrary to some claims, the sex industry has not shrunk as criminalisation can never address the reasons people go into sex work, which is to get the money that they need to live their lives.

Read more at:

https://decrimnow.org.uk/nordic-model-sex-buyers-law/

 

Rede von Potse + Drugstore

Das Drugstore und die Potse sind zwei selbstverwaltete Jugendzentren, die hier im Kiez seit knapp 50 Jahren ehrenamtliche Jugendarbeit leisten. Bis uns 2015 erstmals die Kündigung für unsere Räume ins Haus flatterte, haben wir fast jedes Wochenende ein, manchmal sogar zwei oder drei Konzerte oder Infoabende veranstaltet, hatten eine Siebdruckwerkstatt, eine Fahrradwerkstatt, Holzwerkstätten, Proberäume usw. - alles für lau, also ohne Eintritt.


All das können wir inzwischen nicht mehr anbieten. Denn Ende 2018 musste das Drugstore seine Schlüssel abgeben, sitzt also seit Anfang des letzten Jahres auf der Straße. Und obwohl Räume für einen kleinen Teil des Angebots (vor allem für leise Veranstaltungen) bereits angemietet wurden, konnte das Kollektiv seit über 18 Monaten immer noch nicht dort einziehen. Die Potse hat sich geweigert, ihre Schlüssel abzugeben und wird dies auch nicht tun, bevor nicht adäquate Ersatzräume gefunden werden, in denen beide Jugendzentren ihre für diesen Kiez unerlässliche Jugendarbeit vollständig fortführen können. Die Potse ist seit dem entsprechenden Gerichtsurteil Anfang Juli, ebenso wie viele weitere linke Projekte und Freiräume in Berlin, akut räumungsbedroht. Diese Situation haben wir vor allem der Berliner Wohnungspolitik der letzten Jahre und Jahrzehnte zu verdanken. Auch unser Haus in der Potsdamer Str. 180 wurde aus öffentlicher Hand verkauft und landete schließlich bei einem Investor, der bekannt dafür ist, ältere Häuser aufzukaufen, bisherige Mieter*innen rauszukicken, zu sanieren und für ein Vielfaches neu zu vermieten.

Die Gentrifizierung, die sich auch hier im Schöneberger Norden und in den angrenzenden Bezirken schon lange bemerkbar macht, geht immer weiter. Gentrifizierung heißt Verdrängung: Verdrängung von denen, die weniger finanzielle Ressourcen haben und nicht in das Bild einer neoliberalen, hippen, schicken Hauptstadt passen. Das betrifft neben alternativen Jugendkulturen auch viele andere marginalisierte Personengruppen, die hier leben und/oder arbeiten. Der Bezirk und der Senat haben in ihren Aufgaben, bezahlbaren Wohnraum zu sichern und Jugendarbeit zu schützen, an vielen Stellen versagt. In ganz Berlin werden weiter Wohnungen, Kneipen wie das Syndikat in Neukölln und andere Rückzugsorte zwangsgeräumt, ohne dass sich das Land effektiv dagegen stellt.

Und die Ignoranz der Politik zeigt sich auch darin, dass sie die vielen Besetzungen, die in den letzten Monaten in Berlin stattgefunden haben, nicht unterstützte und die Besetzer*innen durch die Berliner Polizei jedes Mal wieder gewaltsam räumen ließ. Dabei wären diese Besetzungen wie die auf dem Dragoner Areal in Kreuzberg oder die einer ehemaligen Musikschule in Köpenick eine Chance gewesen, neue Freiräume und Rückzugsorte zu schaffen. Wir, die Kollektive von Drugstore und Potse, wurden in den letzten Jahren immer wieder daran gehindert, unsere Arbeit zu machen und mussten stattdessen kämpfen: dagegen, dass unsere Jugendlichen und unsere politische Bildungsarbeit z.B. durch AfD, CDU oder die Berliner Polizei kriminalisiert werden; dagegen, dass uns die Räume genommen werden, die wir brauchen, um weiterhin Jugendarbeit zu leisten; und dafür, Ersatzräumlichkeiten zu bekommen, in denen wir diese Arbeit wieder machen können. Zusätzlich zu der vielfältigen Jugendarbeit mussten wir also gleichzeitig selbst die Grundlage dafür schaffen, dass wir diese Arbeit überhaupt machen können. Wir mussten uns immer wieder rechtfertigen, immer wieder Druck machen. Dieser Kampf hat dazu beigetragen, dass wir uns organisiert und vernetzt haben, aber er ist auch kräftezehrend.


Diese Situation erinnert, wenn auch nur entfernt, an die, in der sich Sexarbeiter*innen befinden. Sie werden daran gehindert, ihre Arbeit zu machen: nicht nur durch das weitreichende Verbot von Sexarbeit während der Pandemie, das Sexarbeiter*innen in die Illegalität drängte, sondern aller spätestens seit der Einführung des sogenannten "Prostituiertenschutzgesetzes" (was zu allem möglichen geführt hat, nur nicht zum Schutz von Sexarbeiter*innen).

In den letzten Monaten wurde Sexarbeit in Berlin vollständig verboten und dieses Verbot wurde selbst dann nicht gelockert, als andere Betriebe wie z.B. Massagestudios wieder öffnen durften. Polizei und Ordnungsamt schüchtern ein, indem sie (anscheinend teilweise sogar inoffiziell) Menschen kontrollieren, die sie aus welchen Gründen auch immer für verdächtig halten, und sehen mitgeführte Kondome als Beweis dafür, dass sie sich dem Sexarbeitsverbot widersetzen. Keine andere Branche und keine andere Personengruppe wurde und wird während der Pandemie so unterdrückt, bedroht und hängen gelassen wie die Sexarbeit und Sexarbeiter*innen!

Außerdem müssen Sexarbeitende seitdem wieder die unsinnigen Forderungen von Leni Breymaier und anderen privilegierten Politiker*innen über sich ergehen lassen, die ein sogenanntes Sexkaufverbot fordern. Damit wäre Sexarbeiter*innen genauso wenig geholfen wie mit allen anderen Gesetzen, die vermeintlich zu ihrem Schutz eingerichtet wurden.

Und auch die Gentrifizierung macht vor Sexarbeitenden nicht halt. Denn durch die Stigmatisierung und Kriminalisierung von Sexarbeit gehören viele Sexarbeiter*innen genau zu diesen Personengruppen, die nicht dem Bild einer neoliberalen, hippen, schicken Hauptstadt entsprechen. Nicht zuletzt deswegen wird z.B. versucht, sie durch unterschiedliche Maßnahmen wie der aktuellen Polizeipraxis aus dem öffentlichen Straßenbild in Schöneberg oder Tiergarten zu drängen.


Auch wenn Sexarbeit und alternative Jugendarbeit auf den ersten Blick nicht allzu viel gemeinsam haben: uns eint der dauernde Kampf ums Überleben in einem System, das uns nicht haben will. Trotzdem lassen sich unsere Positionen natürlich nicht vergleichen. Sexarbeit wird seit Jahrhunderten immens stigmatisiert und kriminalisiert, Sexarbeiter*innen sind überproportional von körperlicher oder psychischer Gewalt oder von Wohnungslosigkeit bedroht. Aber gerade deswegen müssen wir Ressourcen und Wissen teilen und Kämpfe verbinden; uns solidarisch zeigen und uns gegenseitig unterstützen!


Kein Mensch bleibt allein!

 

SOLIDARITY GREETINGS FROM LEIPZIG

Solidarische Grüße aus Leipzig

Uns wurden diese schönen Bilder samt Statement zugeschickt. Danke an die nachtaktiven Kolleg*innen und Unterstützenden!

// 

We received these images and the following statement. Thanks to the nocturnal colleagues and supporters!

*****

Tonight we met in Leipzig to take soli photos for the SW Action Week.
(Info for people who do not know Leipzig: One photo is taken in front of a graffiti wall in Leipzig Connewitz, near Auwald, which was set up to remember victims of femicide.)
We hope we can send you inspiration and solidarity with our photos! 

xoxo sexworkers & friends in Leipzig

 
SWAG solifoto 1.png
SWAG solifoto 2.png
 

CALLS TO ACTION
ARCHIVE 

 

CALL:
SEXWORKER ACTION WEEK!


31ST OF AUGUST – 7TH OF SEPTEMBER 2020

Colleagues!
Friends!
Allies!


Sex workers are under attack.


We, the Sex Work Action Group of Berlin, are calling for the full multitude and diversity of the sex worker's rights
movement and its supporters to join us for an Action Week, August 31st-September 7th, 2020, to fight stigma and
the laws it has levied on our bodies—a weight that is bleeding our community dry.


Although the deadly spectres of stigma, over-regulation, and the government denying our humanity are no
strangers to us, COVID-19 has exposed politicians' will to criminalise, marginalise and erase sex workers. Exploiting
the COVID-19 pandemic and calling sex workers "super spreaders" and "a risk for the public health,"
politicians, together with conservatives, fundamentalist Christians, and SWERFS (Sex Worker Exclusionary Radical
Feminists) are working actively to introduce repressive laws against sex workers and thereby continue the old
tradition of scapegoating and stigmatising sex workers—a dynamic that ultimately leads to poverty, isolation,
violence, and death. While profits and the continuation of labour has been a focus for the government's pandemic
regulations, sex workers are barred from any income by not being allowed to work; simultaneously, many of us
are excluded from welfare programs. After protests and lawsuits from sex workers, the ban on our work has been
lifted. But the implied differentiation between BDSM studios and other forms of sex work increases the stigma that
(street) sex work would be less respectable and hygenic than BDSM studios. We demand the right to work for
every sex worker and an end to whorearchy and political classification in „good“ versus „bad“ sex workers. These
classifications have caused a drastic increase in police controls and harassment against sex workers, and while the
sex worker community is suffering as a whole, these attacks target the most vulnerable: street-based, migrant, and
trans sex workers.


What do we have to say about it?


Sex work is work! Laws and cops off our bodies and out of our homes, brothels, and studios!
Sex workers are HUMAN BEINGS, worthy of equal protection under the law and the same rights and freedoms as
members of any other profession. My Body, My Choice!
This is no moment to be laboring in solitude. As members of our community, your voices are invaluable to our
fight. We ask you, our colleagues, allies and friends, to come to the meeting and see how much our movements
have in common and how, by fighting side by side, we become an undeniable force for equality for all of us. By
opening up the organisational process, we hope to make our Action Week as inclusive and interactive as possible.
Politicians are returning from their summer break in early September, so we chose this moment for a time of
action! Since sex workers are often forced to live and work in the shadows of society, our aim is to become more
visible through a wide range of activities and actions in support of sex workers‘ rights so that we can no longer be
ignored.


What We’re Planning And How You Can Get Involved


Our goal is to bring in as many community members and allies as possible for the Action Week. If you support us
by planning your own event, we will amplify it through our Facebook page (SW Action Week), Instagram
(@swactionweek), Twitter (@swag_berlin) and website (https://swactionweek.wixsite.com/website). We will
collect and archive all these actions and attend as many as possible! The big finale of the Action Week will be a
demo on September 6, 3pm S Yorckstr (exit Großgörschenstr.), to which you are all invited! Check our social media and blog for regular updates and send in your own
events, statements or reports to be posted there.
The sky is the limit! Anything that promotes our mission of visibility and insistence on equal rights is welcome,
whether it be a workshop, community event, podcast, blog post, social media solidarity campaign, protest, direct
action, graffiti, stickers around the city, magazine, press articles, open letter and cards to MoPs, banner drop, info
stand...anything that gets the word out that:
We stand for an end to criminalisation and police controls. We demand the right to work in safety and free of
harassment and exploitation. We aim for a community that protects and uplifts each other. We stand in
solidarity with other people in struggle against social injustices. As individual groups, we are all fighting for the
equal rights of all people, no matter how much others want to silence us — and it is with pride in this shared
struggle that we ask you to join us to MAKE SOME NOISE for the autonomy, justice, and equality
for all bodies everywhere.



Yours in solidarity,
SWAG
Sex Worker Action Group

 

CALL:
SEXARBEITENDEN AKTIONS-WOCHE!

31. AUGUST BIS 7. SEPTEMBER 2020

Kolleg*innen!
Freund*innen!
Verbündete!


Sexarbeiter*innen stehen unter Angriff!


Wir, die Sex Work Action Group Berlin, rufen auf zur tatkräftigen Unterstützung durch die bunte Vielfalt unserer
Bewegung und ihrer Verbündeten. Tragt bei zur Aktionswoche, 31 August-7 September, um Stigma zu bekämpfen und uns
gegen die Gesetze zu wehren, die unseren Körpern aufgezwungen werden!


Auch wenn die tödlichen Dynamiken der Stigmatisierung, Überregulierung und Entmenschlichung durch den Staat
nichts Neues für uns sind, hat COVID-19 den politischen Willen offenbart, Sexarbeiter*innen zu kriminalisieren, zu
marginalisieren und aus dem Stadtbild zu entfernen. Sie nutzen die Pandemie aus, um Sexarbeiter*innenals „super
spreader“ zu verunglimpfen. Sie bezeichnen uns als eine „Gefahr für die öffentliche Gesundheit“. Politiker*innen
arbeiten Hand-in-Hand mit Konservativen, fundamentalistischen Christ*innen und SWERF (Sex Work Exclusionary
Radical Feminists) proaktiv an der Einführung neuer repressiver Gesetze und setzen so eine lange Tradition fort,
die Sexarbeitende zu Sündenböcken dieser Gesellschaft machen. Stigmatisierung führt zu Armut, Isolation, Gewalt
und Tod.


Während Profit und die Fortführung von Lohnarbeit im Fokus der staatlichen Pandemie-Maßnahmen standen, ist
Sexarbeiter*innen noch immer das Arbeiten untersagt, während gleichzeitig die meisten von den staatlichen
Hilfsprogrammen ausgeschlossen sind. Erst nach einer Reihe von Protesten und Gerichtsverfahren wird das Verbot
für unsere Arbeit langsam aufgehoben. Die darin vorgenommene Unterscheidung zwischen BDSM-Studios und
andren Formen der Sexarbeit aber verstärkt das Stigma, dass (Straßenstrich-)Sexarbeit weniger respektabel und
hygienisch sei als BDSM-Studios. Wir fordern das Recht zu Arbeiten, für alle Sexarbeiter*innen, und ein Ende der
Hurarchie sowie politischer Klassifizierungen in "guter und schlechter Sexarbeiter*innen". Erschwerend kommt
hinzu, dass wir einen Anstieg von Polizeikontrollen und -belästigungen beobachten, der den existenziellen Druck
auf Sexarbeitende noch erhöht und auf die Schwächsten unter uns abzielt: Arbeitende auf dem Straßenstrich,
Migrant*innen und trans Sexarbeiter*innen.


Was wir dazu zu sagen haben!

Sexarbeit ist Arbeit! Bleibt uns mit euren Gesetzen und der Polizei vom Leibe! Keine Drangsalierungen in unseren
Wohnungen, Bordellen und Studios!
Sexarbeitende sind MENSCHEN, die denselben Schutz durch das Gesetz und dieselben Rechte und Freiheiten wie
jede andere Berufsgruppe verdienen! Mein Körper: meine Entscheidung!
Jetzt ist nicht der Moment für stilles Werkeln. Als Mitglied unserer GemeinschaftCommunity ist eure Stimmen von
entscheidendem Gewicht für unseren Kampf! Wir rufen euchauf, Kolleg*innen, Verbündete und Freund*innen, zu
unserer Planungs-Veranstaltung zu kommen. Es geht darum zu entdecken, wie viel unsere Bewegungen
gemeinsam haben – wenn wir Seite an Seite kämpfen, werden wir zu unüberhörbaren Stimmen, die die
Gleichberechtigung für uns alle einfordern! Durch die Öffnung des Organisationsprozesses möchten wir die
Aktionswoche so inklusiv und interaktiv wie möglich machen!


Anfang September kehren Politiker*innen aus der Sommerpause zurück, und das ist der Moment, in dem wir zum
Handeln aufrufen! Weil Sexarbeitende so oft dazu gezwungen sind, sich in den Schatten der Gesellschaft zu
bewegen, wollen wir durch eine große Bandbreite von Aktionen soviel Sichtbarkeit wie möglich erlangen, damit
der Kampf um die Rechte von Sexarbeitenden nicht länger ignoriert werden kann.


Was wir vorhaben und wie Du dazu beitragen kannst


Unser Ziel ist es, für die Aktionswoche so viele Menschen aus der Community und soviele Verbündete wie möglich
zusammenzubringen. Wenn du uns durch eine eigene Veranstaltung unterstützt, werden wir deren Reichweite
vergrößern und sie auf unseren Kanälen kommunizieren: unserer Facebook Seite (SW Action Week), Instagram
(@swactionweek), Twitter (@swag_berlin) und unserer Webseite (www.swactionweek.wixsite.com/website). Wir
werden alle Veranstaltungen zusammenführen und archivieren, und zu so vielen wie möglich kommen! Parallel
arbeiten wir an direkten Kontakten zu Gesetzgeber*innen und gestalten Workshops. Der große Abschluss der
Aktionswoche ist die Demo am 06. September, 15:00 S Yorckstr (Ausgang Großgörschenstr.) zu der ihr alle eingeladen seid! Checkt unsere Social Media- und
Blog-Posts für regelmäßige Updates, und schickt uns eure eigenen Veranstaltungen, Statements und Berichte,
damit wir sie dort posten.


Lasst eurer Kreativität freien Lauf! Alles, was zu mehr Sichtbarkeit in unserem Kampf um gleiche Rechte und
Anerkennung beiträgt, ist willkommen – ob Workshop, Community-Veranstaltung, Podcast, Blog-Posts, eine Social
Media Solidaritätskampagne, Proteste, direkte Aktionen, Graffiti, Stickern in der Stadt, Zines, Presseartikel, offene
Briefe und Postkarten an Politiker*innen, Banner, Infostände …. Alles, was unsere Forderungen publik macht:
Wir stehen für eine Ende der Kriminalisierung und der Polizeikontrollen. Wir fordern das Recht, in Sicherheit und
frei von Belästigung und Ausbeutung arbeiten zu können. Wir streben nach einer Gemeinschaft, die sich
unterstützt und einander schützt. Wir stehen solidarisch mit anderen Menschen in ihrem Kampf gegen soziale
Ungerechtigkeiten. Als einzelne Gruppen kämpfen wir alle für die gleichen Rechte für alle Menschen, egal, wie
sehr man versucht, uns einzuschüchtern oder stumm zu machen. Und mit Stolz reichen wir euch in diesem
gemeinsamen Kampf die Hände und bitten euch, LÄRM ZU MACHEN für die Autonomie, Gerechtigkeit und
Gleichberechtigung aller Körper – überall!



Mit solidarischen Grüßen,
SWAG
Sex Worker Action Group